Früher einmal für P.

Jetzt kommen sie wieder
die Tage die ohne dich sind
die Nächte, zwei Stunden zu lang

weißt du wie warm die Nachmittage sind
die ich verbringe nur mit mir?
ich sitze an Brunnen, ich schreibe ein Lied
der Himmel zieht seine Bahnen
du bist nicht da.

Geliebter, all das wollte ich:
ein Jauchzen am Gitter des Löwenkäfigs
ein Foto mit dir und dem Pinguin
Auch wollte ich in dieser Bank versinken
in einem verrauchten Café

Ich hätte den Rauch deiner Zigarette
eingeatmet
nur weil er zuvor deinen Mund verließ
ich hätte meinen Arm ein wenig mehr gestreckt
bis meine Finger schlafend in deinem Nacken liegen

Ich wollte deinen Rücken sehen
der scheppernd die Straße runterfährt
Daheim:
ein Ring aus deinem weißen Haar

Nördlich will ich sein, Geliebter
Nördlich in deinen Armen ist mein Hafen
ich schlafe ein, kommt eine Flut

Sind wir Bäume am Wegesrand?
Sind wir Lieder geschrieben in Dur?
Geliebter, dein Name
er klingt wie ein Psalm
sage ich ihn abends vor mich hin

Man sagt, als ich dich sah
war der Mittwoch gerade vorbei
und wir standen auf Stufen
du reichtest mir die Hand

Eine Hand und ein Name
eine Stunde und ein Tag
ein Glas mit Wein und deine Stimme
Ich erahnte: da steht sie, die große Liebe
genau in diesem Moment.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s