Post Scriptum

Mein Bauch ist krank
seit Tagen schon gurgelt
er ein Lied
das erzählt von der Einsamkeit
jetzt
nachdem du endlich gingst

Es stürmt vor den Fensterscheiben
es stürmt und ich bin allein
es krächzt in meinem Hals
das Telefon bleibt stumm
ich habe es dazu verpflichtet

es war ein Mittwoch
und du warst nicht mehr da
in meinen Händen ballte sich
ein Satz
der kein Ende hatte
und die Katze sprang vom Tisch

Ich verschloss alle Türen
die Klingelschilder aß ich auf
meine Adresse, sie existiert
nur noch in meinem Kopf

Ich sah im Fensterglas das Gesicht
eines Mannes
ich sah es und es warst nicht du
ich frage:
War das ein Zeichen
ist es endlich vorbei?

Ich wärme den Bauch
er soll gut schlafen
schlafen und träumen
all das in dur.

In meinen Gliedern
wächst ein Baum
meine Haare sind das Meer
ich wünschte
ich wäre eine Fabel gewesen für dich
mit Halbwesen und Wahrheiten
zu guter Letzt

Wie gut wir waren
an Tagen mit M
wie schön wir waren
in den Nächten ohne Schlaf

Aber jetzt:
Bleib ich fort
liebe die Matrosen
nur noch aus Langeweile
Sie haben Namen
die rückwärts Städte sind
in denen wir nie wohnten.

Ich erzähle dir das nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s